Stephansplatz

5/5 - (104 votes)
Der Stephansplatz ist das touristische Zentrum im Wien - hier starten auch die Fiaker Pferdekutschen
Der Stephansplatz ist das touristische Zentrum im Wien – hier starten auch die Fiaker Pferdekutschen
Blick auf den Stephansplatz Wien von oben
Blick auf den Stephansplatz Wien von oben

Der Stephansplatz in Wien

Wenn du nach Wien kommst, solltest du unbedingt zum Stephansplatz. Der Stephansplatz ist das Zentrum in der Altstadt Wien. Er ist der bekannteste und imposanteste Platz der Stadt. Der Zugang zum Stephansplatz ist kostenlos, du brauchst kein Ticket. Rund um die Uhr kannst du hierher, fern jeglicher Öffnungszeiten. Es ist ein Ort von großer historischer und kultureller Bedeutung. Gleichzeitig ist er aufgrund der U-Bahn Station der zentrale Verkehrsknotenpunkt für viele Wiener, die hier arbeiten oder wohnen. Der Stephansplatz liegt im ersten Bezirk von Wien und ist der pulsierende Mittelpunkt der Stadt. Er ist das Herz der Wiener Innenstadt und umgeben von einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Der bedeutende Platz ist eng mit dem Stephansdom verbunden. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts befanden sich am Platz der Stephansfreithof, die Maria-Magdalena-Kapelle (auch bekannt als Virgilkapelle) und weitere verschiedene Gebäude. Heute wird der Platz unter anderem vom ehemaligen Pfarrhof, dem Churhaus und dem Domherrenhof begrenzt.

Früher war der Stephansplatz von umliegenden Häusern umgeben und konnte durch vier Tore abgeschlossen werden. Ein Teil der Häuserzeile, die sich zwischen der Westfassade des Stephansdoms und der Brandstätte befand, wurde im späten 18. Jahrhundert abgerissen. Die Grenzlinien dieser Häuser an drei Seiten sind bis heute unverändert geblieben. Auf dem Platz standen unter anderem das Mesnerhaus, der Heilthumstuhl, das Barleiherhaus, das Kirchenschließerhaus und die Domkantorei. Östlich der Domkantorei befand sich die Maria-Magdalena-Kapelle mit dem darunterliegenden Neuen Karner sowie zwei Bürgerhäuser. Der Stephansfreithof wurde ab 1732 nicht mehr belegt, die Gräber wurden 1783 geräumt und die Friedhoftore zwischen 1788 und 1792 abgetragen.

Der Name Stephansplatz wurde bereits 1385 erstmals erwähnt. Der Platz erhielt seinen Namen offiziell nach einer baulichen Umgestaltung unter Kaiser Franz II. im Jahr 1792. Magistrat und Rat der Stadt Wien beschlossen, das Friedhofareal zu überarbeiten und verwendeten dafür Geld, das ursprünglich für den Bau von Triumphbögen und Ehrenpforten vorgesehen war. Seit dieser Zeit trägt der Platz den Namen Stephansplatz. Früher war der Stephansplatz für den Autoverkehr zugänglich. Auf dem Platz durften sogar die Autos parken bis in den 1970er Jahren die U-Bahn gebaut wurde. Nach Inbetriebnahme der U-Bahn wurde der Platz 1977/1978 zur Fußgängerzone umgestaltet. Die Generalsanierung des Stephansplatzes wurde Ende 2017 fertiggestellt. Es wurden großformatige Waldviertler Granitplatten in verschiedenen Grautönen verlegt. 36.400 Granitsteine waren nötig. Neben der neuen Straßenbeleuchtung wurden auch neue Sitzgelegenheiten für Besucher außerhalb der Cafes geschaffen. So kannst du diesen Platz bei einer kleinen Pause entdecken und das Treiben der Passanten verfolgen.

Sehenswürdigkeiten am Stephansplatz Wien

Eine der herausragenden Attraktionen am Stephansplatz ist der Stephansdom selbst. Dieses prächtige gotische Meisterwerk ist das Wahrzeichen Wiens und überragt majestätisch den Platz. Der Dom beeindruckt mit seiner imposanten Architektur, seinen kunstvollen Verzierungen und dem berühmten steinernen Südturm. Ein Aufstieg auf den Turm bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt und ist definitiv ein Muss für Besucher.

Neben dem Dom gibt es am Stephansplatz noch weitere bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten. Das Haas-Haus, ein modernes Gebäude mit einer Glasfassade, fügt sich harmonisch in die historische Umgebung ein. Es beherbergt Geschäfte, Restaurants und Büros und ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Besucher.

Der Stock-im-Eisen-Platz, ein kleiner Platz nahe dem Stephansplatz, ist ebenfalls einen Besuch wert. Hier findet man einen alten Baumstamm, der mit Nägeln bespickt ist. Dieser Baumstamm stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist mit Legenden und Geschichten verbunden. Es ist Tradition, einen Nagel in den Baumstamm zu schlagen und sich dabei etwas zu wünschen.

Ein weiteres Highlight ist die Ankeruhr am Hohe Markt, der nahe dem Stephansplatz liegt. Die Ankeruhr ist ein beeindruckendes Kunstwerk, das die Zeit auf ungewöhnliche Weise anzeigt. Jede volle Stunde erwacht sie zum Leben, während Figuren und Statuen sich bewegen und verschiedene Szenen darstellen.

Neben diesen spezifischen Sehenswürdigkeiten bietet der Stephansplatz selbst eine einzigartige Atmosphäre und Vielfalt. Hier findest du zahlreiche Geschäfte, von Luxusmarken bis hin zu traditionellen Handwerksläden, in denen man Souvenirs und lokale Produkte kaufen kann. Die Straßen rund um den Platz sind gesäumt von charmanten Cafés und Restaurants, die köstliche österreichische Küche und erfrischende Getränke servieren.

Darüber hinaus ist der Stephansplatz ein beliebter Ort für Veranstaltungen, Straßenkünstler und Musiker, die die Besucher mit ihren Darbietungen unterhalten. Es lohnt sich, einfach nur auf einer der Bänke Platz zu nehmen und das lebendige Treiben zu beobachten. Gerade im Sommer ist es einer der belebtesten Plätze in Wien. Hier treffen Wiener Originale auf Gäste aus aller Welt.

Der Stephansplatz in Wien zeigt dir die Stadt mit vielen Facetten: Vom majestätischen Stephansdom über das moderne Haas-Haus bis hin zur traditionellen Ankeruhr gibt es viel zu entdecken. Ich zeige dir diese besonderen Wien Sehenswürdigkeiten in den folgenden Abschnitten. Die charmante Atmosphäre, die Vielfalt der Geschäfte und die kulinarischen Genüsse machen den Platz zu einem unverzichtbaren Ziel für jeden Besucher, der die Schönheit und den Charme der österreichischen Hauptstadt erleben möchte.

Stephansdom

Der Stephansdom wird von den Wienern liebevoll Steffl genannt. Er überragt den gesamten Platz und ist das Herzstück Wiens. Dieses majestätische römisch-katholische Gotteshaus ist nicht nur das Wahrzeichen von Wien, sondern auch ein bedeutendes nationales Heiligtum Österreichs. Mit einer imposanten Länge von 109 Metern und einer Breite von 72 Metern ragt der Dom eindrucksvoll in den Himmel. Seine gotische Architektur ist von beeindruckender Schönheit und erzählt eine lange und reiche Geschichte, die bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht. Der Wiener Dom ist nicht nur ein Meisterwerk der Architektur, sondern auch ein Ort von großer spiritueller Bedeutung. Er ist Sitz eines Domkapitels, Kathedrale des Bischofssitzes und Metropolitankirche des Erzbischofs von Wien. Namensgeber ist der heilige Stephanus, der als erster christlicher Märtyrer verehrt wird.

Das markante äußere Erscheinungsbild wird von den beiden charakteristischen Türmen geprägt, die den Westeingang flankieren. Der Südturm ist mit 136,4 Metern der höchste und bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt. Insgesamt besitzt der Dom vier Türme, von denen der Nordturm aufgrund historischer Umstände etwas kürzer geraten ist. Im Inneren des Doms erwartet Besucher eine beeindruckende Atmosphäre voller spiritueller Pracht. Die eindrucksvolle Architektur, die kunstvollen Altäre und die strahlenden Buntglasfenster verleihen dem Inneren eine besondere Erhabenheit. Ein besonderes Highlight ist die Pummerin, eine der größten freischwingend geläuteten Kirchenglocken Europas, die seit 1957 im Nordturm zu bewundern ist. Sie ist die größte Glocke in Österreich und wird auch als die Stimme Österreichs bezeichnet.
–> sehenswerter Stephansdom
–> Aufstieg in den Stephansdom Nordturm
–> Blick vom Stephansdom Südturm
–> die berühmte Pummerin

Die Katakomben

Die Türme des Domes sind weithin sichtbar. Was viele Besucher nicht erahnen und noch weniger wissen: Beim Stephansdom befinden sich unterirdische Räume. Die Katakomben sind ein geheimnisvoller Teil der Wiener Geschichte. Die Katakomben unter dem Stephansdom sind ein Labyrinth aus unterirdischen Gängen und Gewölben. Sie wurden über Jahrhunderte hinweg als Begräbnisstätte genutzt und beherbergen die Gebeine von Erzbischöfen, Kardinälen und anderen prominenten Persönlichkeiten. Die Katakomben sind ein Ort von großer historischer Bedeutung und vermitteln einen Einblick in die Vergangenheit der Stadt. Besucher haben die Möglichkeit, in die Tiefen der Geschichte einzutauchen und die verborgenen Geheimnisse der Katakomben zu entdecken. Im Rahmen von Führungen kannst du selbst in diese unterirdischen Gänge steigen und dir Einblick verschaffen. Die Katakomben bieten eine einzigartige Perspektive auf die Bedeutung des Stephansdoms als spirituelles Zentrum und auf die historische Entwicklung Wiens. Die Katakomben erzählen von der religiösen und kulturellen Bedeutung des Doms sowie von den Menschen, die im Laufe der Jahrhunderte mit ihm verbunden waren. Sie bieten einen Einblick in die religiöse Praxis und die Begräbnistraditionen vergangener Zeiten.
–> Katakomben Wien

Haas Haus

Der Stephansplatz ist aber nicht nur von historischen Gebäuden und Hausfassaden geprägt. Bestes Beispiel ist das Haas-Haus. Du findest es direkt gegenüber dem Stephansdom. Diese Lage in Verbindung mit der futuristischen Glasfassade machen das Haas-Haus zu einem markanten architektonischen Merkmal im Herzen der Stadt. Was das Haas-Haus besonders macht, ist seine moderne und unkonventionelle Gestaltung. Das Gebäude wurde vom renommierten Architekten Hans Hollein entworfen und zeichnet sich durch seinen auffälligen verspiegelten Erker aus. Diese einzigartige architektonische Lösung sorgt für einen interessanten Kontrast zur traditionellen gotischen Architektur des Stephansdoms.

Der verspiegelte Erker des Haas-Hauses spielt eine entscheidende Rolle in der Verbindung zwischen dem Gebäude und dem Stephansplatz. Durch die Spiegelungen der umliegenden historischen Gebäude, der belebten Straßen und des imposanten Stephansdoms auf der Fassade des Hauses entsteht eine faszinierende visuelle Verbindung zwischen Alt und Neu. Das Haas-Haus reflektiert buchstäblich die Geschichte und das Leben des Stephansplatzes und schafft so eine einzigartige Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Diese architektonische Besonderheit des Haas-Hauses hat es zu einem Wahrzeichen Wiens gemacht. Es ist zu einem Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen gleichermaßen geworden, die von der Kombination aus moderner Ästhetik und historischer Umgebung fasziniert sind. Der Blick auf das Haas-Haus vom Stephansplatz aus ist ein beeindruckendes Beispiel für die Vielfalt und den Wandel der Architektur in der Stadt.
–> Haas Haus

Mozarthaus Wien

Das Mozarthaus Wien befindet sich nahe des Stephansplatzes in der Domgasse 5 im Herzen der Wiener Altstadt. Hier hat Mozart einst gewohnt! Das Mozarthaus Wien ist die letzte erhaltene Wohnung von Wolfgang Amadeus Mozart, einem der bedeutendsten Komponisten der Klassik. Das Haus wurde im 17. Jahrhundert erbaut und beherbergte die Familie Mozart von 1784 bis 1787. Heute ist es ein Museum, das Mozarts Leben und Werk dokumentiert. Die Ausstellung umfasst persönliche Gegenstände, originale Dokumente und historische Instrumente. Besucher haben die Möglichkeit, die verschiedenen Räume des Hauses zu erkunden und mehr über das Leben des berühmten Komponisten zu erfahren.
–> Mozarthaus Wien

Wien Geheimtipp Stock im Eisen

Der Stock im Eisen steht in unmittelbarer Nähe zum Stephansplatz in Wien. Du findest ihn direkt gegenüber vom Haas Haus. Der Stock im Eisen ist ein Symbol vergangener Zeiten und erzählt von den Handwerkskünsten und Bräuchen des Mittelalters. Der kurze Spaziergang vom Stephansplatz zum Stock-im-Eisen-Platz ermöglicht es Besuchern, die historische Atmosphäre der Wiener Innenstadt zu erleben und gleichzeitig eine weniger bekannte, aber dennoch faszinierende Sehenswürdigkeit zu entdecken. Die meisten Touristen entdecken diese besondere Stück erst gar nicht. Es fällt dir nur auf, wenn du es als Geheimtipp in einem der Wien Reiseführer findest oder sehr aufmerksam durch Wien flanierst. Der Stock im Eisen ist keine der klassischen Sehenswürdigkeiten, sondern ein Wiener Original, das an die Tradition und Geschichte der Stadt erinnert.
–> Stock im Eisen

Die berühmte Ankeruhr

Die Ankeruhr ist eine berühmte und sehenswerte Uhr in Wien, die sich in der Nähe des Stephansplatzes befindet. Der genaue Standort ist der Hohe Markt, der etwa 5 Gehminuten vom Stephansdom entfernt liegt. Die Ankeruhr wurde im Jahr 1914 errichtet und ist ein im Jugendstil gestaltetes Uhrenensemble. Sie zeigt zu jeder vollen Stunde eine mechanische Show mit zwölf historischen Figuren. Der Platz bietet eine charmante Atmosphäre und ist von Geschäften, Cafés und Restaurants umgeben. Wenn du den Stephansplatz besuchst, solltest du definitiv die kurze Strecke zum Hohen Markt zurücklegen, um die Ankeruhr zu bewundern. Es ist eine einzigartige kulturelle und historische Sehenswürdigkeit, die einen Besuch wert ist, insbesondere für diejenigen, die sich für Kunst und Geschichte interessieren. Besonders lohnend ist der Besuch um 12 Uhr, wenn die Melodie erklingt und die 12 Figuren durch das Ziffernblatt wandern:
–> Ankeruhr

Zusammenfassung Stephansplatz

Der Stephansplatz in Wien ist das pulsierende Herz der Altstadt und ein Muss für jeden Besucher. Hier vereinen sich historische und kulturelle Bedeutung mit modernem städtischem Leben. Der Platz ist das Zentrum der Wiener Innenstadt und beherbergt den majestätischen Stephansdom, das Wahrzeichen der Stadt. Geschichte und Architektur prägen den Platz, der einst von umliegenden Häusern umgeben war und im 18. Jahrhundert neu gestaltet wurde. Der Name „Stephansplatz“ wurde offiziell im Jahr 1792 festgelegt. Heute ist er ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen. Der Stephansdom, liebevoll „Steffl“ genannt, überragt den Platz mit seiner beeindruckenden gotischen Architektur. Der Südturm bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt. Unter dem Dom erstrecken sich die geheimnisvollen Katakomben, die eine einzigartige Perspektive auf die Geschichte des Doms und der Stadt bieten. Gegenüber dem Dom steht das moderne Haas-Haus, dessen futuristische Glasfassade einen faszinierenden Kontrast zur umgebenden Architektur bildet. Direkt daneben befindet sich der Stock im Eisen, ein Symbol vergangener Zeiten und ein weniger bekannter, aber dennoch faszinierender Ort.Der Stephansplatz ist nicht nur ein Ort der Geschichte, sondern auch ein lebendiger Platz voller Geschäfte, Restaurants und Cafés. Hier kannst du die Wiener Atmosphäre in vollen Zügen genießen. Straßenkünstler und Musiker tragen zur belebten Atmosphäre bei, besonders im Sommer.

Die häufigsten Fragen

Was ist der Stephansplatz in Wien?

Der Stephansplatz in Wien ist einer der bekanntesten Plätze der Stadt und befindet sich im ersten Bezirk, der Wiener Innenstadt. Er bildet das Herz der Stadt und ist ein Ort von großer historischer und kultureller Bedeutung. Der Platz ist bekannt für seine historische Bedeutung, architektonische Pracht und die Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und Geschäften, die ihn umgeben.

Wie groß ist der Stephansplatz?

Der Stephansplatz in Wien hat eine Fläche von etwa 10.500 Quadratmetern.

Wie ist die Geschichte des Stephansplatzes?

Die Geschichte des Stephansplatzes reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, als der Bau der Stephanskirche begann. Ursprünglich lag der Kirchenbau außerhalb der Stadtmauern, wurde aber später in die erweiterte Stadt integriert. Der Platz diente im Laufe der Jahrhunderte als Schauplatz für vielfältige Veranstaltungen, von Leichenbegängnissen bis hin zu Märkten. Auch der Platz selbst und seine Umgebung wurden im Laufe der Zeit mehrfach umgestaltet.

Welche historische und kulturelle Bedeutung hat der Stephansplatz?

Der Stephansplatz hat eine lange Geschichte und war einst von umliegenden Gebäuden und Toren umgeben. Früher befanden sich hier der Stephansfreithof, die Maria-Magdalena-Kapelle und andere Gebäude. Im Laufe der Zeit wurden einige Gebäude abgerissen und der Platz wurde umgestaltet. Heute ist er ein pulsierender Treffpunkt für Einheimische und Touristen und dient als Ausgangspunkt für die Erkundung der Wiener Innenstadt.

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es am Stephansplatz?

Die herausragende Sehenswürdigkeit am Stephansplatz ist der Stephansdom selbst. Dieses prächtige gotische Meisterwerk beeindruckt mit seiner imposanten Architektur, den kunstvollen Verzierungen und dem berühmten steinernen Südturm. Ein Aufstieg auf den Turm bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt. Neben dem Dom gibt es am Stephansplatz weitere bemerkenswerte Attraktionen wie das Haas-Haus, ein modernes Gebäude mit Glasfassade, und den Stock-im-Eisen-Platz, an dem ein alter Baumstamm mit Nägeln bespickt ist. Außerdem liegt der Hohe Markt in der Nähe, an dem die beeindruckende Ankeruhr zu bewundern ist.

Was ist der Stephansdom und warum ist er so bekannt?

Der Stephansdom ist eine der bekanntesten Kirchen Europas und das Wahrzeichen Wiens. Der Dom beeindruckt mit seiner gotischen Architektur, den kunstvollen Verzierungen und der majestätischen Präsenz am Stephansplatz. Er ist seit Jahrhunderten das spirituelle Zentrum der Stadt und beherbergt bedeutende religiöse Artefakte. Der Aufstieg auf den Südturm bietet einen spektakulären Blick über Wien und ist ein unvergessliches Erlebnis für Besucher.

Wie ist der Stephansplatz mit den Katakomben verbunden?

Die Katakomben unter dem Stephansdom haben eine enge Verbindung zum Stephansplatz. Sie sind ein Labyrinth aus unterirdischen Gängen und Gewölben, das sich unterhalb des Doms erstreckt. Über Jahrhunderte hinweg wurden die Katakomben als Begräbnisstätte genutzt und beherbergen die Gebeine von Erzbischöfen, Kardinälen und anderen prominenten Persönlichkeiten aus der Geschichte Wiens. Die Katakomben bieten Besuchern die Möglichkeit, in die Tiefen der Geschichte einzutauchen und die verborgenen Geheimnisse der Vergangenheit zu entdecken.

Woher hat der Stephansplatz seinen Namen?

Der Stephansplatz in Wien wurde offiziell nach einer baulichen Umgestaltung unter Kaiser Franz II. im Jahr 1792 benannt. Zuvor war er bereits seit 1385 als „Stephansplatz“ bekannt. Der Name leitet sich vom heiligen Stephanus ab, der als erster christlicher Märtyrer gilt. Der Stephansdom, der das Zentrum des Platzes bildet, ist ihm gewidmet und trägt maßgeblich zur Namensgebung bei. Der Platz dient somit als ehrwürdiger Ort der Verehrung für den heiligen Stephanus.

Welche besonderen Veranstaltungen finden am Stephansplatz statt?

Zwei Veranstaltungen am Stephansplatz bieten Besuchern die Gelegenheit, die festliche Atmosphäre zu erleben, traditionelle Produkte zu erwerben und in die reiche Kultur und Tradition in Wien einzutauchen:
– Stefflkirtag: Der Stefflkirtag ist eine spezielle Veranstaltung, die jährlich im Mai stattfindet. Er wurde 2002 ins Leben gerufen, um den 50. Jahrestag der Wiedereröffnung des Stephansdoms nach den Zerstörungen durch den Dombrand 1945 zu feiern. Dieser Kirtag wird mit verschiedenen Aktivitäten, kulinarischen Angeboten gefeiert. Die Eröffnung erfolgt oft durch bedeutende Persönlichkeiten der Stadt, gefolgt von Segnungen und festlichen Präsentationen.
– Weihnachtsmarkt am Stephansplatz: Der Weihnachtsmarkt am Stephansplatz ist ein bedeutender Teil der festlichen Feierlichkeiten in Wien. Mit Marktständen, die traditionelles Kunsthandwerk, Geschenkartikel, köstliche Leckereien und festliche Dekorationen anbieten, bietet dieser Weihnachtsmarkt in Wien eine malerische Atmosphäre rund um den großen Weihnachtsbaum am Fuße des Stephansdoms. Besucher können die festliche Stimmung genießen, einkaufen, traditionelle Köstlichkeiten probieren und die weihnachtliche Pracht erleben. –> Weihnachtsmarkt Stephansplatz

Welche Wien Sehenswürdigkeiten sollte man noch besuchen?

Diese Wien Sehenswürdigkeiten bieten eine vielfältige Auswahl an kulturellen, architektonischen und natürlichen Erlebnissen in Wien. Viel Spaß bei der Erkundung!
Hundertwasserhaus:
Das Hundertwasserhaus ist ein einzigartiges Wohnhaus, entworfen von Friedensreich Hundertwasser, einem österreichischen Künstler und Architekten. Es zeichnet sich durch seine bunte und unkonventionelle Architektur aus, die von der Natur und organischen Formen inspiriert ist.
Website: Hundertwasserhaus
Naschmarkt:
Der Naschmarkt ist der größte und bekannteste Markt in Wien. Hier findet man eine Vielzahl von Ständen, die frische Lebensmittel, exotische Gewürze, lokale Spezialitäten, Kleidung und vieles mehr anbieten. Es ist ein beliebter Ort für Einheimische und Touristen gleichermaßen.
Website: Naschmarkt
Zentralfriedhof:
Der Wiener Zentralfriedhof ist einer der größten Friedhöfe Europas und ein beeindruckendes Zeugnis der Wiener Bestattungskultur. Er ist auch die letzte Ruhestätte vieler prominenter Persönlichkeiten, darunter Komponisten wie Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms. Auch Mozart, Falco und Udo Jürgens haben hier ein Ehrengrab.
Website: Zentralfriedhof
Donauinsel:
Die Donauinsel ist eine künstliche Insel, die zwischen zwei Armen der Donau liegt. Sie ist ein beliebter Erholungsort für Wiener und Besucher gleichermaßen. Hier gibt es Radwege, Spazierwege, Strände, Grillplätze und Möglichkeiten für Wassersportaktivitäten.
Website: Donauinsel

Ein Hinweis in eigener Sache
Liebe Bloggerkollegen, Journalisten und alle anderen, die diese Informationen lesen, um sie in irgendeiner Form weiter zu verwenden. Die komplette Webseite über den Stephansplatz Wien ist urheberrechtlich geschützt. Wir haben in aufwendigen Vor-Ort-Recherchen alle diese Informationen und Fakten in Wien zusammengetragen. Bevor wir sie hier veröffentlicht haben, waren sie anderweitig nirgends im Internet zu finden. Daher können wir als Quelle sehr schnell etwaige Plagiate und „Abschreiber“ identifizieren. Ein Kopieren des Textes ist sowieso widerrechtlich. Wenn du jedoch einzelne Daten dieser Webseite verwendest, gebietet es die journalistische Ehre, diese Webseite zu verlinken.

Stephansplatz Wien Tipps merken

Willst du den Stephansplatz Wien einmal selbst besuchen und bewundern? Dann merk dir gleich diese Tipps. So findest du all das leicht wieder bei deinem nächsten Ausflug und Urlaub. Merk dir einen Pin auf Pinterest, schick dir diesen Link als Email oder WhatsApp bzw. teile über Facebook die Seite mit deinen Freunden, die du gerne dabei haben möchtest. Klick einfach auf den passenden Button unter diesen Bildern:

Teile es für deine Freunde - oder merke es dir auf Pinterest, per Email oder WhatsApp:
Nach oben scrollen